Aesthmedic in Berlin
Fettabsaugung berlin

Fettabsaugung – Liposuction

Dermatochirurgie für Bauch, Beine und Po: Fettabsaugung – Liposuction

Die meisten von uns kennen die lästigen Fettpolster an ihrem Körper, welche man weder durch regelmäßigen Sport, noch durch strenge Diäten los wird. Die von uns praktizierte Liposuction, die Fettabsaugung, in Tumeszenzanästhesie (TLA) mit Vibrationskanülen ist ein zuverlässiges operatives Verfahren, um solche störenden Fettdepots schonend und selektiv zu entfernen. Die Fettabsaugung kann ambulant durchgeführt werden.

Liposuction ist eine bewährte Behandlungsmethode

Die Liposuction in TLA wurde Mitte der achtziger Jahre von Dermatochirurgen in den USA in die Medizin eingeführt und seitdem ständig weiterentwickelt. Es handelt sich um die Technik der Fettabsaugung, die bis heute weltweit am häufigsten durchgeführt wurde und über die daher die meiste Erfahrung vorliegt. Bei der richtigen Auswahl der Patienten und korrekter Durchführung der Absaugung ist dieses Verfahren sehr sicher. Bei kleineren Fettpölsterchen bietet sich als besonders schonende, nicht-invasive Alternative die Fett-Weg-Spritze an.

Mit der Liposuction in TLA können die behandelten Problemzonen oder auch ganze Körperregionen, wie zum Beispiel Bauch und Hüften, auf natürliche Weise ideal geformt und der übrigen Körperform angepasst werden (Liposculpture). Das Ergebnis der Fettabsaugung ist dauerhaft, da bei Erwachsenen Fettzellen nicht mehr nachwachsen.

Die Liposuction ist inzwischen zum am häufigsten durchgeführten ästhetischen Eingriff weltweit geworden. Allein in den USA werden jährlich über 300.000 Fettabsaugungen durchgeführt.

Was kann ich in einem Vorgespräch einer Fettabsaugung erfahren?

Beim Vorgespräch möchten wir uns viel Zeit für Sie nehmen. Dabei wird erörtert, ob eine Fettabsaugung bei Ihnen überhaupt sinnvoll ist und ob sie Ihnen auch den gewünschten kosmetischen Erfolg bringen kann. Es muss auch abgeklärt werden, ob Sie gesundheitlich in der Lage sind, einen solchen Eingriff an sich durchführen zu lassen.

Was kann man mit der Liposuction behandeln?

Sehr schöne Ergebnisse erzielt die Fettabsaugung an der Hals- und Kinnregion, der männlichen Brust, dem Bauch, den Hüften und den Oberschenkeln. Die Liposuction ist allerdings keine Methode der Gewichtsreduktion. Nicht der ganze Körper kann schlanker gemacht, sondern nur die entsprechenden Problemzonen der übrigen Körperform angepasst werden. Daraus resultiert natürlich ein schlankeres und harmonischeres Gesamtkörperbild. Oftmals können auch schlaff herabhängende Bauchfalten mit der Liposuctionstechnik sehr schön behandelt werden. Früher konnten solche Falten allein durch große operative Eingriffe, die mit großen Narben verbunden waren, entfernt werden. Gegebenenfalls kommt auch eine Kombinationsbehandlung mit einer Bauchdeckenplastik in Frage. Auch grobe Formen der Cellulite an den Beinen werden zuweilen durch das Fettabsaugen positiv beeinflusst. Wichtig ist vor allem eine realistische Erwartungshaltung des Patienten hinsichtlich des zu erwartenden Ergebnisses. Wer von der Liposuction eine Perfektionierung seiner Figur erwartet, könnte enttäuscht werden. Machbar sollte aber immer eine deutliche Verbesserung der Körperform sein.

Fettabsaugung: Welches Operationsverfahren wird durchgeführt?

Die Fettabsaugung erfolgt in Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA) im Vibrationsverfahren. Da diese Operationstechnik seit Mitte der achtziger Jahre weltweit am häufigsten angewendet wird, liegen mit dieser Methode große Erfahrungen vor.

Aus diesem Grunde gilt die Fettabsaugung in TLA, bei fachgerechter Anwendung, als sehr sicher.

Das TLA-Verfahren bei der Fettabsaugung bietet eine zuverlässige Lokalanästhesie, die Ihnen die Risiken einer Vollnarkose erspart. Hierbei wird eine wässrige Lösung mit hoch verdünntem Zusatz von lokal wirkenden Betäubungsmitteln in größeren Mengen in die abzusaugenden Körperregionen infundiert. Dadurch wird zusätzlich das Fettgewebe derart verflüssigt, dass es durch nur 2,5 Millimeter dünne Kanülen im Vibrationsverfahren sanft herausgeschüttelt werden kann.

Während der Liposuction sind Sie zu jeder Zeit beweglich, so dass der Operateur sich am Ende der Behandlung mit Ihnen zusammen Ihre neue Körperform anschauen und gegebenenfalls weiter verbessern kann. Auf diese Weise können Sie sich sicher sein, dass eine optimale Fettabsaugung stattgefunden hat.

Wie verläuft die Operation?

Der Operateur markiert zunächst die abzusaugenden Körperareale auf Ihrer Haut. Danach wird die Haut desinfiziert und über zuvor betäubte kleinste Injektionsstellen die Tumeszenzlösung infundiert. Dieser Vorgang ist schmerzfrei. Die Lösung lässt man eine Stunde im Fettgewebe einwirken. In dieser Zeit können Sie entspannen, Musik hören oder ein Buch lesen.

Anschließend macht der Operateur an unauffälligen Stellen, wie zum Beispiel dem Bauchnabel oder in den Leistenbeugen, circa zwei Millimeter kleine Hautschnitte, über welche die Liposuctionskanülen eingeführt werden. Dann beginnt die eigentliche Fettabsaugung, von der Sie nichts merken. Die Vibration der Kanülen bewirkt sogar einen angenehmen leichten Massageeffekt.

Die Liposuction dauert je nach Areal und Ausmaß unterschiedlich lange. Für den Bauch kann man mit circa 30 bis 45 Minuten rechnen. Das gewonnene Fett wird aufgefangen und während der Operation ständig gemessen, so dass der Operateur zu jeder Zeit weiß, ob auf beiden Körperhälften gleiche Mengen entfernt werden.

Gegen Ende der Liposuction wird im Stehen kontrolliert, ob die Absaugung zur Zufriedenheit durchgeführt wurde. Kleine Unregelmäßigkeiten können dann markiert und nochmals nachkorrigiert werden, bis man sicher ist, dass eine optimale Körperform erreicht wurde.

Um die Fettabsaugung zu optimieren, wird im Anschluss an den Eingriff ein Kompressionsmieder angelegt, was verhindert, dass sich die entstanden Hohlräume mit Gewebsflüssigkeit füllen und Unebenheiten und Falten verursachen.

Was passiert nach der Operation?

Nach der Liposuction werden Sie noch eine kurze Zeit beobachtet und können dann nach Hause gehen. Sie sollten mit leichten Schmerzen, ähnlich einem Muskelkater und gelegentlichen Blutergüssen rechen. Diese bilden sich, je nach Ausprägung, innerhalb von Tagen oder Wochen wieder zurück. Im Zuge der Wundheilung ist mit der Entstehung von Wundwasser zu rechnen, was auch mit dem Kompressionsmieder nicht völlig zu verhindern ist. Dieses bildet sich im Laufe der Abheilung in den nächsten Wochen vollständig zurück, sodass man das endgültige Ergebnis der Fettabsaugung nach circa drei Monaten beurteilen kann. Die kleinen Hautschnitte hinterlassen nur allerkleinste Narben, die im Laufe der Zeit verblassen und nur noch schwer zu erkennen sein werden.

Worauf muss ich nach der Liposuction achten?

Nach größeren Absaugungen sollten Sie möglichst eine Woche lang größere körperliche Anstrengungen vermeiden. Optimal wäre, wenn Sie sich in dieser Zeit von Ihrer Arbeit eine Auszeit gönnen könnten. Leichte Schreibtischtätigkeit kann jedoch bereits ein bis zwei Tage nach der Fettabsaugung wieder aufgenommen werden.

Das Kompressionsmieder sollten Sie in der ersten Woche tagsüber und nachts und danach noch ca. drei Wochen lang nur tagsüber tragen. Auf Sport sollten Sie, je nach Ausmaß des Eingriffs, in den ersten Wochen verzichten. Zur Förderung des Heilungsprozesses nach eine Liposuction können Bindegewebsmassagen oder Lymphdrainagen beitragen.

Welche Komplikationen können bei einer Fettabsaugung entstehen?

Bei gewissenhafter Auswahl der Patienten und Beschränkung des abzusaugenden Körperareals, ist die Liposuction im TLA-Verfahren ein sehr sicherer Eingriff.

Unregelmäßigkeiten oder unvollständige Absaugung sind bei diesem Verfahren in den Händen eines geübten Operateurs sehr selten, da die Möglichkeit der sofortigen Korrektur in gleicher Sitzung gegeben ist. Es kann unter Umständen zu Missempfindungen durch Blutergüsse kommen, die sich in aller Regel zurückbilden. In Ausnahmefällen können sich nach einer Fettabsaugung Verwachsungen im Fettgewebe bilden, die unter Umständen mit einem kleinen Eingriff entfernt werden müssen.

Durch die schonende Methode der TLA-Absaugung sind schwerwiegendere Komplikationen, wie Blutung, Infektion, Thrombose oder Embolie extrem selten, aber nicht grundsätzlich auszuschließen.

In einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Dermatologic Surgery“ veröffentlicht wurde und 15.000 Liposuctions-Eingriffe untersuchte, stellte man fest, dass es bei der Fettabsaugung im TLA-Verfahren, anders als in Vollnarkose, zu keinen wesentlichen Komplikationen gekommen war.

Schwerwiegende oder auch nur mittelschwere Komplikationen sind auch in der gesamten Zeit bei aesthmedic in Berlin niemals aufgetreten.

Fettabsaugung – Liposuction

Wo erfolgt der Eingriff?In der aesthmedic-Praxis, Berlin
Welche Anästhesie ?Tumeszenz-Lokalanästhesie.
OP-Dauer ?Für den Bauch zum Beispiel beträgt die reine Absaugezeit ca. 45 Minuten.
Was geschieht unmittelbar nach der OP ?Muskelkaterartige Schmerzen
Wie soll ich mich nach der OP verhalten ?Am OP-Tag zu Hause bleiben und ruhen. Eine Woche lang möglichst körperliche Schonung.
Folgen Sie den Anweisungen des behandelnden Arztes. Sie bekommen schriftliche Verhaltensmaßregeln mit nach Hause.
Gesellschaftsfähig?1 Tag nach dem Eingriff.
Mögliche Komplikationen?Informieren Sie sich bitte im Text.
Kombinationsbehandlung ratsam?In der Regel nicht.