Aesthmedic in Berlin
aesthmedic - Hautarzt Praxis Berlin

Experteninterview mit Dr. med. Hilbert

Herr Dr. Hilbert, Ihre Hautarzt Praxis beschäftigt sich sowohl mit der ästhetisch-operativen als auch klassischen Dermatologie. Welche Vorteile haben Ihre Patienten durch dieses sehr breit aufgestellte, fundierte Fachwissen?

Die klassische Dermatologie befasst sich mit dem anatomischen Aufbau und der Funktion der Haut und deren Erkrankungen. Der Schwerpunkt unsrer medizinischen Praxistätigkeit beinhaltet darüber hinaus die operative Dermatologie, welche das Hautorgan betreffend, praktisch alle operativen Eingriffe der plastischen Chirurgie umfasst. Mit dieser breit gefächerten Kombination aus konservativer und operativer Dermatologie können wir unseren Patienten ein optimales Behandlungsspektrum anbieten und sind dabei nicht nur auf eine Art der Behandlung angewiesen.

Die Verbindung sowohl der klassischen als auch operativen Dermatologie mit der ästhetischen Medizin der Haut bietet beste Voraussetzungen für eine gute analytische Beurteilung sowohl eines medizinischen als auch ästhetischen Hautproblems und für dessen optimale Behandlung. Kein anderer Arzt hat die Erfahrung im Umgang mit dermatologischen Fragestellungen und deren Lösungen wie der Dermatologe selbst. Immer ist auch bei Entscheidung für eine Vorgehensweise Vorsicht geboten. Denn oft können vermeintlich „unschöne“ Hautveränderungen Ausdruck einer Erkrankung der Haut oder innerer Organe sein.

Ein Leistungsschwerpunkt in Ihrer Praxis für Dermatologie ist die fraktionierte eCO2-Lasertechnik. Was macht dieses innovative Verfahren für die Dermatologie so hilfreich?

Im Gegensatz zu früher bietet dieses Verfahren bei vergleichsweise minimalem Aufwand sowohl für den Arzt als auch für den Patienten hervorragende Ergebnisse – insbesondere bei der Behandlung von Aknenarben und altersbedingten Falten im Gesicht.

Im Gegensatz zu den bisherigen Verfahren ist bei dieser Behandlung nur eine Vorbetäubung mit einer Lidocaincreme notwendig. Der eigentliche Eingriff dauert circa 10 bis 15 Minuten und die Abheilung der Haut, welche nach der Laserbehandlung einem stärkeren Sonnenbrand entspricht, dauert ungefähr drei bis vier Tage.

Von der Aufwand-Nutzen-Relation betrachtet ist dieses Verfahren ein Quantensprung zu allem bisher Dagewesenen.

Laut einer Statistik der British Association of Aesthetic Plastic Surgeons (BAAPS) werden vor allem Faceliftings und Augenlidstraffungen immer beliebter. Können Sie diesen Trend erklären?

Speziell die Augenpartie ist im Laufe des Lebens in ganz besonderer Weise der Sonnenbestrahlung und damit der Hautalterung ausgesetzt. Die Haut verliert dadurch ihre Elastizität und beginnt „zu hängen“. Diese schlaffe Dehnung der Hautpartien des Gesichtes lässt sich nicht durch einfache Behandlungen, wie mit Botolinumtoxin (Botox), Hyaluronsäure oder andere nicht-invasive Verfahren beheben. Hier kommt man in der Tat nicht um eine Wegnahme der überschüssigen Haut auf operativem Wege herum.

Früher wurden operative Eingriffe wie Augenlidkorrekturen und Facelifts meist relativ aufwendig, verhältnismäßig selten und dadurch häufig auch nicht zur Zufriedenheit der Patienten durchgeführt. Heutzutage sind diese Eingriffe weltweit weitgehend standardisiert, werden häufig und, in der Hand eines erfahrenen Operateurs, mit einem natürlichen, den Patienten nicht wesensverändernden Ergebnis durchgeführt.

Häufig berichten die Medien von verpfuschten Schönheitsoperationen bei unseriösen Anbietern. Worauf sollten Patienten achten, wenn Sie sich für eine Facharztpraxis für ästhetische Dermatologie entscheiden?

Der Arzt sollte auf jeden Fall Facharzt für das zu behandelnde Organ sein. Bei allen anstehenden Eingriffen an der Haut sollte dies also ein operativ tätiger Dermatologe oder ein plastischer Chirurg sein. Bei Operationen an den Augenlidern können dies auch operativ tätige Augenärzte und bei Nasen- und Ohrkorrekturen HNO-Ärzte sein. Wichtig erscheint mir, dass man keinen Arzt aufsucht, der einen operativen Eingriff (oder auch nur eine Behandlung) außerhalb seines eigenen Tätigkeitsbereiches durchführt.

Welchen Raum nimmt die gewünschte operative Leistung oder allgemein der operative Teil der Tätigkeit des Arztes in dessen Darstellung im Internet oder in der Praxis ein?

Man sollte im persönlichen Gespräch einen guten Eindruck von dem Kollegen und das Gefühl haben, sich ihm anvertrauen zu können. Dazu gehört eine gute Aufklärung über den Eingriff, die möglichen Alternativen und Komplikationen. Hier können Sie oft schon selbst spüren, wie sicher und erfahren der Arzt ist, der ihnen gegenübersitzt. Die Frage, wie oft der gewünschte Eingriff vom Arzt durchgeführt wird, ist legitim und wird sicher gerne beantwortet. Bei größeren Operationen könnten Sie nach Fotos von Operationsergebnissen bereits behandelter Patienten fragen.