Praxis für Dermatologie Berlin
Hauttumor Behandlung Berlin

Hauttumore: Schwerpunkt der Praxis für Dermatologie und Chirurgie Berlin

Bösartige Hauttumore und Hautkrebs sind heutzutage keine Einzelfälle mehr. Wir Dermatologen erleben einen starken Anstieg der Erkrankungen, was z. B. auf das veränderte Verhalten in der Sonne in den letzten Jahrzehnten sowie auf die verstärkte Nutzung von Solarien zurückzuführen ist. Schon Kleinkinder verbringen Urlaub in Ländern, in denen sich ein Sonnenbrand für Mitteleuropäer kaum vermeiden lässt. Starke Sonnenbelastung in der Jugend rächt sich teilweise erst Jahrzehnte später, denn die Haut vergisst nichts.

Glücklicherweise haben sich aber auch die Möglichkeiten der Hautkrebsvorsorge sowie Behandlungsmöglichkeiten von Hauttumoren stark weiterentwickelt. Die regelmäßige Hautkrebsvorsorge ist für viele Menschen heute selbstverständlich. Sehr früh erkannte Hautveränderungen mit der Prognose Hautkrebs werden meist erfolgreich behandelt.

Hautkrebsvorsorge und operative Eingriffe

Langjährige Erfahrung, gründliche Diagnostik und operative Leistungen zeichnen uns in der Behandlung von Hauttumoren aus. In der Praxis für Dermatologie und Chirurgie besteht die Möglichkeit, auch größere Eingriffe ambulant und ohne Vollnarkose durchzuführen. Zum Schwerpunkt der Praxis gehören ebenso die professionelle Nachbeobachtung sowie die kontinuierliche Kontrolle.

Unser Leistungsspektrum umfasst:

  • Vorsorge
  • Früherkennung mit dem FotoFinder: Computergestützes Hautkrebsscreening
  • Diagnostik
  • Behandlung des weißen Hautkrebses und seiner Vorstufen (aktinische Keratosen)
  • Operative Behandlung des schwarzen Hautkrebses
  • Ambulante Tumorchirurgie, Gesichtschirurgie
  • Mikroskopisch kontrollierte Randschnittdiagnostik zum korrekten Nachweis der vollständigen Entfernung des Tumors und zum optimalen Erhalt gesunden Gewebes für ein bestmögliches kosmetisches Ergebnis
  • Lasermedizin
  • Nachsorge

Hautkrebs: Im Frühstadium gute Heilungschancen

Grundsätzlich wird Hautkrebs in zwei verschiedene Typen unterteilt. Zum einen gibt es den weißen Hautkrebs (Basaliom oder Spinaliom), zum anderen die weitaus gefährlichere Form des schwarzen Hautkrebs (Melanom). Entscheidend für die weiterführende Behandlung ist die exakte Diagnose durch den Dermatologen. Je nachdem, an welcher Art von Hautkrebs der Patient leidet, sind die vollkommenen Heilungschancen gut.

  • Aktinische Keratose: Lange Jahre lediglich als Vorstufe des Weißen Hautkrebses angesehen, gilt sie heute unter dem Fachbegriff Carcinoma spinozellulare in situ  bereits als dessen Frühform. Diese Veränderung an der Haut entsteht vor allem durch übermäßige Sonnenbestrahlung. Vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr weisen diese Hautveränderungen auf, besonders an Gesicht, Händen, Glatze etc. Die betroffenen Körperregionen werden im Laufe des Lebens von der Sonne immer wieder stark bestrahlt.

    Wie sieht eine aktinische Keratose aus? Zu Beginn handelt es sich lediglich um eine winzige, raue und leicht rötliche Hautveränderung. Nach einiger Zeit wird die Stelle weißlich und sie wird größer. Im weiteren Verlauf entwickelt die aktinische Keratose warzenartige, hervorstehende Hautwucherungen. Aus einer aktinischen Keratose kann in der Folge ein weißer Hautkrebs entstehen. Bei richtiger Behandlung besteht allerdings eine bis zu 100-prozentige Heilungschance.
  • weißer Hautkrebs
  • schwarzer Hautkrebs