Praxis für Dermatologie Berlin
Allergologie Berlin

Allergologie

Dr. med. Hilbert ist Ihr Allergologe in Berlin

Allergologie ist für Dermatologen heute einer der wichtigsten Bereiche, in denen sie tätig sind. Die sprunghafte Zunahme von Allergien, die wir seit etlichen Jahren beobachten, sorgt für erhöhten fachärztlichen Behandlungsbedarf.

Es existieren zahlreiche Formen der Allergien, die teilweise untereinander als sogenannte Kreuzallergien in Beziehung stehen. Die Symptome für Allergien sind Heuschnupfen, Ekzeme, Asthma, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder die Neurodermitis. Damit aus einem anfänglich harmlosen Heuschnupfen kein Asthma wird, ist die frühzeitige Diagnose und Behandlung von Allergien unverzichtbar.

Diagnose der Allergien

Im Rahmen einer gründlichen Diagnostik stellt der Dermatologe fest, ob es sich zum Beispiel um Pollenallergie, Stauballergie, Nahrungsmittelallergien oder allergische Kontaktreaktionen auf bestimmte Stoffe handelt. In der Allergologie ist die genaue Erhebung der Krankheitsgeschichte außerordentlich wichtig. Nur wenn feststeht, ob überhaupt eine Allergie vorliegt und wenn ja welche, kann eine fundierte Behandlung beginnen.
Die Facharztpraxis für Dermatologie und Chirurgie in Berlin bietet im Bereich Allergologie folgende diagnostische Methoden:

  • Pricktest
  • Scratchtest
  • Epicutantest
  • Intracutantest
  • Blutanalysen

Nach der allergologischen Begutachtung führen wir ein ausführliches Gespräch und empfehlen individuell die geeignete Behandlung. Neben der medikamentösen Behandlung der Allergien (Stichwörter Antihistaminika und Kortison) stehen der Allergologie heute die Hyposensibilisierung und die Kurzzeithyposensibilisierung als zeitgemäße und bewährte Methoden zur Verfügung.

Spezifische Immuntherapie in der Allergologie

Die Hyposensibilisierung oder Immuntherapie ist derzeit die einzige Behandlungsform in der Allergologie, die die Ursachen der Allergie bekämpft. Diese Therapie ist aber nur erfolgreich, wenn für jeden einzelnen Patienten die richtige Zusammensetzung des verwendeten Hyposensibilisierungspräparates definiert wird. Die Gabe des Präparates sorgt dafür, dass der Körper lernt, den allergieauslösenden Stoff wieder als ‚ungefährlich' einzustufen. Die Hyposensibilisierung ist von der Allergologie in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt worden. Im Gegensatz zu den Anfängen ist sie jetzt zuverlässig und wird bei vielen Patienten erfolgreich eingesetzt. Allerdings dauert die Behandlung drei bis fünf Jahre, um wirklich erfolgreich zu sein.

Angebotene Hyposensibilisierungen:

  • Subkutane Immuntherapie: Die Allergene werden vom Allergologen unter die Haut gespritzt. Die Dosis wird am Anfang gesteigert, nach Erreichen der Höchstdosis muss nur noch in regelmäßigen Abständen (vier bis sechs Wochen) gespritzt werden. Das Immunsystem kann sich so an das Allergen gewöhnen und die Bildung von Antikörpern wird reguliert.
  • Sublinguale Immuntherapie: Die Allergene werden über die Mundschleimhaut in Form von Tropfen oder Tabletten aufgenommen. Die Einnahme erfolgt täglich, kann also einfach zu Hause durchgeführt werden. Diese Behandlung ist jedoch in der Regel schwächer wirksam und eignet sich nur für einen bestimmten Personenkreis, vor allem für Kinder.
  • Kurzzeit-Immuntherapie: Diese Therapie wird vor allem bei Pollenallergien angewendet. Dabei werden hochreine und hoch dosierte Allergenextrakte eingesetzt, die eine schnellere Hyposensibilisierung ermöglichen.

Ihre Fachpraxis für Allergologie in Berlin berät und behandelt Allergien nach neuesten Erkenntnissen.